home

 

 

kontaktemail

 

Halloween Show: 31. Oktober 2015

Staub und Kratzer: 13. November 2015

Kurbel Lichtspiele

KURZ UND KAUZIG – Kurzfilmprogramm: 9. September 2015

SPICKZETTEL – Schulfilme der 1970er Jahre: 15. Oktober

WENN DER WIND WEHT: 19. November 2015

Rückblick


Halloween Show

Vibravoid vertont live “Das Cabinet des Dr. Caligari”

Eine Stummfilm Mixed Media Performance mit Liquid Lightshow

Samstag, 31. Oktober 2015, 20 Uhr – Black Box, Schulstr. 4, Düsseldorf-Altstadt

Am Abend, wenn die Knochenfeuer brennen und sich die Seelen der Toten erheben, lädt Vibravoid zum Psychedelic Halloween Freak Out ins Kino des Filmmuseums.

Blubbernder und acidtriefender Sound in einer wahren Verschmelzung mit dem geheimnisvollen Dr. Caligari (Werner Krauß) und seinem Phantom, dem Somnambulen Cesare (Conrad Veidt). Geister und heimtückische Morde im Zusammenspiel mit psychedelischen Farbprojektionen (Liquid Lightshow). Vibravoids hypnotische Klänge zu Robert Wienes expressionistischem Meisterwerk, Trance-artig, konzeptioniert und improvisiert.

Das Cabinet des Dr. Caligari feierte 1920 Premiere und fasziniert durch den außergewöhnlichen, Stil, der gemalte und gebaute, grotesk verzerrte Kulissen mit kontrastreicher Beleuchtung und gemaltem Licht und Schatten kombiniert.

Im Vorprogramm laufen, dem All Hallows’ Eve entsprechend, kuriose Spuk- und Gespenster Geschichten aus der Staub und Kratzer Stummfilm Reihe.

Tickets

Vorverkauf:

Filmmuseum Düsseldorf
Schulstr. 4
Di-So von 11.00-17.00 Uhr und 18.00-20.30 Uhr
Tel.: 0211-8992232

Hitsville
Wallstraße 21, Düsseldorf-Altstadt
Mo-Fr von 11.00-19.00 Uhr und Sa 11.00-18.00 Uhr
Tel.: 0211-328844

Ticketshop Kautz
Adersstraße 48
40215 Düsseldorf
0211 373070

 


 

Beat the Silence: Stummfilm – Musik – Experimente, 12.-15. November 2015

Staub und Kratzer – Neue Musik zu alten Stummfilmen

Freitag, 13. November 2015, 20 Uhr – Black Box, Schulstr. 4, Düsseldorf-Altstadt

Staub und Kratzer ist eine Veranstaltungs-Reihe mit Kurz-Stummfilmen, neu vertont von verschiedenen Bands und Projekten aus England, Italien, Dänemark, Japan, Mosambik, USA, Spanien und Deutschland. Eine moderne experimentelle Variante in Anlehnung an die musikalische Begleitung des Stummfilms des frühen 20. Jahrhunderts.

Um die Jahrhundertwende waren neben den Variété Theatern die Wanderkinos eine beliebte Unterhaltungsattraktion. Die Filmvorführungen auf Jahrmärkten folgten dem Prinzip einer gemischten Nummern Dramaturgie, die sich durch größtmögliche Abwechselung in der Abfolge der Einzelfilme auszeichnete. Staub und Kratzer orientiert sich an dieser historischen Programm-Form.

Die Kurz-Filme mit einer Länge von zwei bis zwanzig Minuten sind wahre Schätze ihrer Zeit; über 100 Jahre alte Fundstücke unterschiedlicher Genres, teils avantgardistisch skurril, experimentell, doch auch klassisch und verspielt, schwarz-weiß sowie coloriert.

Internationale und lokale Bands und Projekte haben die Stummfilme für das Beat the Silence Festival (12.-15.11.2015) neu vertont; u. a. das italienische Experimental-Duo Controfase, die Londoner Noise Avantgardisten Ampersand, Polígono Hindu Astral aus Valencia sowie die Düsseldorfer Bands Chogori, Oiro, Joseph Boys und viele weitere Beteiligte: Michael Schwabe, Roy Reckliss, Mbongane, Sam Henry (Wipers, Napalm Beach), Schächt`rock, Don Raffa, Erlkönig, Bkor und Feeling Jackson.

Das aktuelle Programm umfasst kurze Celluloid-Streifen des französischen Film-Pioniers Georges Méliès, Variete Auftritte, experimentelle Trickfilme von Walter Ruttmann, Puppentrick Animationen von Ladislaw Starewicz, Cartoons, einen dramatischen Western sowie eine Filmmontage aus Material des sowjetischen Regisseurs Dziga Vertov.

Den Abend live eröffnen wird Aika. Die aus Krasnojarsk stammende Musikerin wird den russischen Trickfilm The Cameraman`s Revenge mit ihrer Querflöte live vertonen. Aika hat am staatlichen Konservatorium in Nowosibirsk (Russland) Musik studiert und ist seit einem Jahr Studentin der internationalen Anton Rubinstein Musikakademie.

Aika

Das Duo Guts Pie Earshot (Dance Punk´n Bass Dub Tech) wird am Ende der Veranstaltung die Filmmontage "Im Schatten der Maschine" von Albrecht Viktor Blum live vertonen.

Tickets

Vorverkauf ab September:

Filmmuseum Düsseldorf
Schulstr. 4
Di-So von 11.00-17.00 Uhr und 18.00-20.30 Uhr
Tel.: 0211-8992232

 

Flyer


 

Kurbel Lichtspiele

16 mm Schmalfilmrevue

Wo? Butze, Weißenburgstr 18, Düsseldorf-Derendorf

Das 16-mm-Format wurde in den 20er Jahren für Dokumentar-, Lehr- und Werbefilme eingeführt und fand bald als Alternative zum Kinostandard Verbreitung. Schlechtere Auflösung und gröberes Korn wurden dabei zugunsten der weit geringeren Produktionskosten und der meist kompakteren und leichteren Technik in Kauf genommen. Mit der Entwicklung der digitalen Formate ist der 16-mm Film nahezu vollständig verschwunden. Aus dem Archiv der eiscremefabrik werden ab September jedoch ausgewählte Filme bei gemütlichem Projektor-Rattern in der Butze zu sehen sein: Puppentrick, Spielfilme, Musik, Aufklärung und Experimente. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.


Mittwoch 9. September 2015

KURZ UND KAUZIG: Kurzfilmprogramm

20 Uhr – Butze, Weißenburgstr 18, Düsseldorf-Derendorf

DROGEN (25 min)
Ein Aufklärungsfilm von 1974 mit unfreiwilliger Komik. Drogen vernebeln den Blick auf die bestehenden Verhältnisse und lähmen die Bemühungen zur Veränderung. Wir lernen woran Kiffer zu erkennen sind, sehen das Rheinland im alkoholischen Vollrausch und erfahren, dass die Beziehung zum LSD-Dealer schon eine enorme Wichtigkeit darstellt.

DER WEISSE KRANICH (12 min)
Hilfsbereitschaft und Habsucht thematisiert dieses japanische Märchen. Ein farbiger Puppentrickfilm mit poetischen Bildern von 1973.

BLACK MUSIC IN AMERICA (25 min)
Der Film von 1976 zeigt historische Aufnahmen und dokumentiert die afroamerikanische Musik in den USA, mit Billie Holiday, Nina Simone und B.B. King u.v.a.

Und weitere Kurzfilme.


Donnerstag 15. Oktober

SPICKZETTEL – Schulfilme der 1970er Jahre

20 Uhr – Butze, Weißenburgstr 18, Düsseldorf-Derendorf

Schwänzeltanz der Honigbiene, Laterna Magica, Wirbelstürme, der menschliche Körper und viele Überraschungen. Bildet euch!


Donnerstag 19. November 2015

WENN DER WIND WEHT

20 Uhr – Butze, Weißenburgstr 18, Düsseldorf-Derendorf

WENN DER WIND WEHT (84 min), engl. Zeichentrick von 1986

Das Rentnerpaar Jim und Hilda Bloggs führt ein ruhiges Leben. Als sie aus dem Radio von der Gefahr eines Atomkrieges erfahren, baut Jim nach den von der Regierung herausgegebenen Anleitungen einen Schutzraum, in dem sie den Angriff tatsächlich überleben. 1980 entwickelte die britische Regierung das Protect and Survive-Programm und brachte eine Serie von seltsam grotesk bis unbrauchbaren Broschüren in Umlauf, die der Bevölkerung im Fall eines atomaren Angriffs helfen sollten.

Mit dem Ehepaar Bloggs zeichnet der Regisseur J. Murakami das prototypische Porträt des regierungshörigen Bürgers, der in einer Mischung aus Naivität und Dummheit den Vorgaben der Obrigkeit folgt. Während Hilda die Gefahr einfach vollständig ignoriert und selbst im Moment des Bombeneinschlags ihre Aufmerksamkeit eher dem Kuchen im Backofen widmet als ihrem eigenen Leben, ist ihr Mann mit gefährliches Halbwissen ausgestattet. Er bemerkt die Absurdität der Anweisungen nicht und vergewissert sich mit einer eigenen Erklärung jeweils von der Richtigkeit seines Tuns. Er ist überzeugt, alles Menschenmögliche zu unternehmen, um sich und seine Frau vor der bevorstehenden Katastrophe zu schützen. Der Soundtrack stammt von Roger Waters (Pink Floyd), der Titelsong von David Bowie.


Donnerstag 17. Dezember 2015

STILLE NACHT - DIE PASSION DER JEANNE D´ARC

+++ FÄLLT AUS +++

Musikalisch live begleitet von Mbongane

20 Uhr – Butze, Weißenburgstr 18, Düsseldorf-Derendorf

mbongane

DIE PASSION DER JEANNE D´ARC, Historienfilm, 1928

Während des Hundertjährigen Krieges führt Jeanne d’Arc französische Truppen bei Orléans zu einem Sieg über die Engländer. 1430 wird sie gefangen genommen, in einem kirchlichen Verfahren verurteilt und in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Der dänische Regisseur Carl Theodor Dreyer zeigt die letzten Stunden der Jeanne d´Arc und setzt den Fokus auf den Verlauf der absurden Gerichtsverhandlung. Die Dialoge zwischen der Angeklagten und den Richtern, die in den Zwischentitel zu lesen sind, entstammen wörtlich aus den Prozessakten.

Der Film sollte ursprünglich mit Ton gedreht werden, doch dazu fehlten die finanziellen Mittel. Der Stummfilm hatte, entsprechend der Absicht Dreyers, keine Originalmusik.

Der aus Mosambik stammende Musiker und Künstler Mbongane wird den Film live vertonen. Mbongane mischt dabei die eigene Stimme mit traditionellen afrikanischen Instrumenten wie dem Mbira oder Xipende und elektronischen Loops.

jeanne d'arc